5. März 2020

Frankfurt
Europaviertel

Machen Sie sich frisch! Die Badezimmer des nhow stehen

In der Nacht vom 25. auf den 26. Februar wurden die letzten Badezimmer des künftigen nhow Lifestyle Hotels im ONE auf den Boden des 14. Stockwerks gehoben. Damit sind alle 375 im Werk vorgefertigten Badezimmer an ihrem vorgesehenen Platz. Die Räume sind bereits gefliest, Wasserhähne, Toiletten und Duschbrausen sind installiert – also eigentlich bereits nutzbar. René Rüweler von der omniCon, erklärt die Idee dahinter.

„Die Badezimmer fertig einzubauen hat einen entscheidenden Vorteil: Sie sind fertig,“ summiert René Rüweler mit einem Lachen. „Die meisten Schnittstellen im Hotelzimmerbereich liegen im Bereich der Nasszellen. Hier sind die meisten unterschiedlichen Gewerke beteiligt, die nacheinander und in kurzer Zeit jeweils nur wenige Handgriffe tätigen. Bei der konventionellen Bauweise müssen sie aufeinander warten, was den gesamten Prozess erheblich bremst. Und natürlich könnten sie erst anfangen, wenn das jeweilige Geschoss steht. All das dauert länger und erfordert sehr viel mehr Koordination vor Ort.“

Die Bäder kommen – innen schon vollständig ausgestattet – als selbsttragende Einheit aus Boden, Wänden und Decke in Frankfurt an. Eine Konstruktion aus Beton mit einer geringen Wandstärke von 6 bis 8 cm ist gut für die Statik und verschafft dem angrenzenden Raum gleichzeitig mehr Platz. Diese Bauweise aus Beton erfüllt trotzdem alle Brandschutzvorgaben und gewährleistet gleichzeitig besten Schallschutz für den höchstmöglichen Komfort der Hotelgäste.

Vom LKW wurden ein mal in der Woche die kompletten Badezimmer mit einem der Krane auf das jeweils oberste Stockwerk gehoben. Pro Geschoss dauerte das exakte Platzieren der Einheiten an ihren Bestimmungsort jeweils zwei Abende. Das gut eingespielte Team mit dem Kranführer konnte die vorgegebene Zeit sogar noch einmal unterbieten: Die Bauplanung hatte ursprünglich vier Tage pro Geschoss veranschlagt.

Die Prozessoptimierung und die intelligenten Fertigungsmethoden beim Bau des ONE ermöglicht in der Summe aller Maßnahmen auch deutlich niedrigere Erstellungskosten des Gebäudes, was sich wiederum positiv auf die Miethöhe für unsere Mieter auswirkt.

Bei der Innenausstattung des Gebäudes müssen deswegen keinerlei Kompromisse gemacht werden. Im Gegenteil: „Dadurch, dass zum Beispiel die Badezimmereinheiten im geschützten Raum einer Werkshalle gefertigt und montiert werden, erreichen wir im Ergebnis eine bessere Qualität als wenn diese vor Ort von unterschiedlichen Gewerken erstellt würden.“

Mit den letzten Badezimmern ist nun auch schon die letzte Etage des künftigen nhow Hotels im ONE fertiggestellt. Ab dem 15. Geschoss folgen nun die Büroetagen bis ins 46. Obergeschoss. Darüber kommt dann nur noch die Skybar, der Himmel und ein einmaliger 360 Grad Panoramablick über ganz Frankfurt und bis hin zum Taunus: ONE GOOD VIEW.